Werte HändlerkollegInnen!

Am 26.8. hat erstmals ein Gespräch der vier Präsidenten der österr. Händlerverbände von Opel, FCA, Peugeot und Citroen mit Frau Rieger von Stellantis stattgefunden. Es ging uns einerseits darum, Einigkeit zu demonstrieren und andererseits Fragen beantwortet zu erhalten, die alle Stellantis – Marken gleichermaßen betreffen. Wir haben in der Runde angeboten, offen und transparent zu kommunizieren, woraufhin dies auch Stellantis bekräftigt hat.

Atmosphärisch war es ein gutes Gespräch und die Teilnehmer von Stellantis (Frau Rieger, Herr Dinger, Citroen und Herr Böhm, HNE) waren bemüht, unsere Fragen zur Netzwerkkündigung, der neuen Netzstruktur und dem Kommissionär – System zu beantworten, soweit Ihnen das zum jetzigen Zeitpunkt möglich war:

Zeitlicher Ablauf zukünftige Stellantis-Partner

Von 29.8. weg bis zum 22.9. ist das Stellantis – Management in Österreich unterwegs, um nach eigener Aussage bei neuen Handelspartnern für eine andere Stellantis-Marke und das neue Vertriebssystem zu werben, also z.B. dem jetzigen Peugeot Händler mit A- oder B-Brief einen Opel Vertrag oder dem jetzigen Fiat Händler einen Peugeot Vertrag anzubieten. Bitte beachten: wenn mit dem ein oder anderen bisher kein Termin vereinbart wurde, hat dies laut Fr. Rieger noch nichts zu bedeuten.
Die Stellantis-Gruppe akquiriert zusätzliche neue Investoren und Partner.

 Danach können auch noch Gespräche mit ehemaligen Vertriebspartner geführt werden mit dem gleichen Ziel, diese als ergänzende Marktabdeckungspartner anzuwerben.

 Erst dann, wenn die neue Netzstruktur in Österreich komplett ist, kann/will Stellantis uns diese kommunizieren („kann auch bis Anfang 2022 dauern“). Da alle Gespräche ergebnisoffen geführt werden, kann es auch noch zu nachträglichen Änderungen ursprünglicher Pläne kommen. Herr Böhm hat in Aussicht gestellt, eventuell vorab den Partnern der Zukunft deren zukünftiges und geplantes Verantwortungsgebiet nach PLZ zukommen zu lassen.

 Die Basis für ein LOI-Angebot ist immer das Verkaufspotential, mit dem aus Stellantis-Sicht der Händler wirtschaftlich sinnvoll agieren kann, daher auch z.B. die Forderung nach zumindest einem exklusiven Markenverkäufer (= 100 EH). Stellantis spricht sich wie schon mehrmals erwähnt, für eine Reduktion der Schauraumfahrzeuge pro Marke aus, eine klare Markentrennung wird Vorgabe werden.

 Einen Verkauf auf Vermittlerbasis (durch Partner nur mit Servicevertrag – dann ohne Markenschauraum) mit Auslieferung über den Agenten kann sich Stellantis aus heutiger Sicht vorstellen, dies wird aber nicht durch Stellantis forciert werden.

 

 LKW Konzept

Die Idee ist hier, nur einen LKW Handelsvertrag pro Potentialregion zu vergeben, unabhängig von der Marke (aufgrund der baldigen Baugleichheit aller Produkte). Ausnahmen bilden nur Regionen, wo es aus Sicht von Stellantis Potential für zwei oder mehrere Partner gibt. Nur eine einzige LKW Marke des Stellantis Konzerns (wie z.B. VW Nutzfahrzeuge im VW Markenverbund) ist aus heutiger Sicht nicht angedacht. Intra-Brand Wettbewerb soll mit diesem Zugang möglichst vermieden werden.

 

Kundendienstverträge

Diese sind ja ebenfalls gekündigt und werden nur zukünftigen Handelspartnern aktiv mit angeboten. Aus jetziger Sicht sieht Stellantis dies so, dass jeder andere, somit auch der gekündigte Händler, einen Servicevertrag beantragen kann, welcher ihm aus Stellantis-Sicht nicht verwehrt werden darf (wenn sich die GVO diesbezüglich nicht ändert), sofern der Bewerber die Standards erfüllt. Ob sich die Standards für Serviceverträge ändern, kann aus heutiger Sicht nicht beantwortet werden.

Auf unseren Hinweis, dass dies für einen neuen Partner schwierig wird, wenn der ehemalige Markenhandelspartner in der Nachbarschaft wieder Servicepartner wird, nimmt Stellantis, dies in Kauf. Die Möglichkeit, einen Servicepartner „aus dem Netz zu kaufen“ sieht man derzeit rechtlich nicht gegeben und es gäbe auch kein Budget dafür.

Theoretisch kann sich jeder Servicepartner bereits jetzt bewerben, Stellantis empfiehlt jedoch zuzuwarten, bis die Standards feststehen und will uns auch informieren, wann dem so sei.

C-Brief Händler

Stellantis geht davon aus, dass der gekündigte Händler bis Mai 2023 im Netz bleibt und beide Seiten Ihre Vertragsverpflichtungen erfüllen. Eine Strategie, mit einen Gekündigten den Vertrag früher zu lösen, hat Stellantis nicht; man hätte auch das Problem, einem Anderen, Neuen derzeit gar keinen (Kommissionär-) Vertrag anbieten zu können. Individuelle Gespräche sind immer möglich, es wird dann nach der Gesamtsituation der Marktabdeckung entschieden.

Anmerkung: Aus rechtlicher Sicht sind auch eventuelle Ansprüche erst danach geltend zu machen; außer Forderungen, die aus dem Kraftfahrzeugsektor-Schutzgesetz kommen, diese sind zeitgerecht bekannt zu geben, wie z.B. die verpflichtende Rücknahme von Vertragsware durch den Importeur am Vertragsende.

 

Neues Vertriebssystem

Weitere Details gib es noch keine, Grundlage ist nach wie vor die bereits durch Stellantis gezeigte Händlerpräsentation. Stellantis versucht, durch die Wahl des Kommissionärsystems anstelle des z.B. bei Mercedes verwendeten Agentursystems sich außerhalb der GVO bewegen zu können.

Es wird ab Mitte September europäische Workshops, im Anschluss daran (voraussichtlich im Oktober) österreichische und somit Pilotmarkt – Workshops geben, bei denen Details zum neuen Vertrag erarbeitet werden sollen. Erst danach werden eventuelle Kostenübernahmen oder Restmargen beziffert werden können.

Bemerkenswert ist jedoch, dass Händler all jener Länder, in denen das Pilot-Projekt noch nicht durchgeführt wird, nur einen auf 3 Jahre befristeten Vertrag nach dem quantitativ selektiven System für die PKW Marken erhalten sollen.

Wir haben vereinbart, uns nach den europäischen Workshops wieder abzustimmen bzw. die weiteren Schritte zu besprechen.

Zusatzinformation:

Am 15.9.-2021 findet ein vom VÖK organisiertes Treffen aller Stellantismarken statt. Hier sollen mögliche rechtlichen Schritte und die sich daraus resultierenden Ansprüche aus der Kündigung der Verträge diskutiert werden.

Infos dazu folgen zeitnah.